13. September 2018

Bumiller-Haus erstrahlt in neuem Glanz

Hausfassade
Das Haus von außen mit renovierter Fassade. Foto: Koch

Mannheim

Das klassizistische Wohnhaus in D 7, 5, bekannt als Bumiller-Haus, erstrahlt in neuem Glanz: Rund 750.000 Euro hat der Caritasverband Mannheim, Besitzer des Gebäudes, in die Hand genommen, um außen die Fassade, das Dach und die Fenster sowie innen den Treppenaufgang zu renovieren. Dabei wurde darauf geachtet, das historische Aussehen wiederherzustellen.

Die Villa ist das letzte erhaltene Wohngebäude in Mannheim im klassizistischen Stil. Sie wurde 1833/1834 vom Kaufmann Carl Anton Schott erbaut und später von der Witwe Cäcilie Hortense Bumiller gekauft. 

Das Haus in D 7, zeitweise mit Hypotheken belastet, beherbergte ab 1909 ein Schifferkinderheim für Jungen. Nach Theodor Bumillers frühem Tod 1912 vermachte seine Witwe das Gebäude der katholischen Kirche.

Von dieser kaufte es der Caritasverband Mannheim 1978 und richtete dort eine Psychologische Beratungsstelle für Kinder und Familien ein. Diese ist dort bis heute untergebracht. Im Hinterhaus haben die Suchtberatung und die Sozialpädagogische Familienhilfe der Caritas ihren Sitz.

Lesen Sie mehr dazu demnächst in unseren Printausgaben.